Gecraftete Items komplett handelbar machen

Ich bin langsam Level 60, hab geschaut, was es so an herstellbaren Rüstungen gibt und wollte dem Schmied meines Vertrauens den Auftrag geben, mir eine schicke schwere Rüstung (Dryade oder Wächter) zu bauen. Pustekuchen, gebunden bei Herstellung. WTF?

Da wird ein Handelssystem entworfen, bei dem es wirklich Sinn machen würde, dass es Sammler, Aufwerter und die eigentlichen Handwerker gibt, und dann muss ich, wenn ich eine bestimmte gecraftete Rüstung tragen möchte, doch selbst den Rüstungsschmied hochleveln? Warum?

Daher suche ich Unterstützung bei dem Vorschlag, generell alle herstellbaren Items (ausser evtl. Questitems) frei handelbar zu machen.

15 Likes

Ich bin da vollkommen deiner Meinung. Gerade das gemeinsame Spielen und organisieren in einer Kompanie wird dadurch massiv gestört. Welchen Sinn macht es wenn man einzelne Personen in der Kompanie unterstützt seinen Ausgewählten Beruf hoch zu bekommen, wenn es eben nur für diese Person nützlich ist (außer die freude eben dieser Person)
Und dan ist das ganze auch noch vollkommen random. Voidbands kann man Handeln, Dryade nicht, Legendäre Waffen nicht, Standart Items gehen?!
Einfach frei geben und fertig! Das Stärkt den zusammenhalt und damit den Spielspaß.

9 Likes

Danke für euer Feedback Nebelmoor und Sullord!
Ich behalte diesen Thread mal weiter im Blick, um zu schauen, wie andere Spieler dies sehen.

Unterstütze ich voll

3 Likes

Ja, das macht in der aktuellen Variante so keinen Sinn.

2 Likes

+1

Bin der selben Meinung.

Wenn es etwas besonderes für Armorer etc geben soll könnte man das auch optisch mit gebundenen Waffen/Rustungs Skins machen die dann die selben Stats haben wie die mit einem 0815 Standart skin.

5 Likes

Ich kanns auch verstehen. Bin jedoch bei legendären Gegenständen dagegen.

Sich legendäre Waffen und Rüstungen zu schmieden ist ein Ziel das man erstmal erreichen muss. Die Berufe zu leveln ist hart. Dementgegen ist gute Legys finden auch hart, wo man dazu auch erstmal den Gearscore so hochpushen muss, dass sie auch gut zu gebrauchen sind. All das ist Spielzeit und macht die legendäre Streitaxt/Muskete/Eisstulpen besonders und hebt den 60+ Char mit 500 Spielstunden nochmals von dem 60+ Char mit 300 Spielstunden ab.

Gerade beim Schmieden gibt es sehr gute Endgamelegys. Dann wären einige Legys nur Pick-up-gebunden, nach langer Farm- und Watermarkzeit und andere können wie Sand am Meer gekauft werden?

Wenn die Sperren für die Legys aufgehoben werden, nehmt ihr euch selbst die Einzigartigkeit eurer Waffe. Denn können Sie in den Handel gehen, wird sich die Zahl der Spieler, die sie auch besitzen vervielfachen. Der Preis ist egal, denn es gibt zwangsweise immer mal wieder Angebote die “verramschen”… immer noch einen Taler günstiger, denn jeder der tausend Spieler will ja, dass SEIN Angebot gekauft wird.

Für Dryaden/Wächter-Kram… go! Aber meiner Meinung nach sollten Legys gebunden bleiben, sonst wird sehr schnell der ganze Server ausgestattet und es geht ein Stück Endgame-Entwicklungs-Content verloren.

2 Likes

Ja das ist natürlich richtig, hätte ich zu Anfang aber gewusst das soviele tolle Dinge einfach gebunden sind, dann hätte ich direkt mit Rüstungs- und Waffenschmiede begonnen. So haben wir (also meine Gaming-Gruppe) uns die Berufe untereinander ein wenig aufgeteilt, da wir halt dann doch unter Casual-Gamer fallen und nicht die Zeit haben um viele Berufe schnell zu leveln.

Zum eigentlichen Post vom TE: +1

4 Likes

Ich muss sagen, dass ich auch für ein freies Handeln bin, auch im Highlevelbereich.
Die Mats muss ich, selbst wenn ich den Craftskill nicht habe, trotzdem besorgen und das macht teils auch Arbeit. Und wenn der Crafter meines Vertrauens die Hand für seine Dienste aufhält, dann müssen die Taler die da reingelegt werden auch irgendwo herkommen.

Und wenn eine Gilde einen HE-Crafter hat und dieser dann alle anderen mit tollen Items ausstattet, ist das doch ein prima Zeichen von guten Zusammenspiel.

Die Frage wäre halt, wie leicht sind die Mats zu bekommen?

Ist ja auch nicht so, dass ich Bäcker lernen muss, damit ich morgens Brötchen haben kann. ich muss nur jemand kennen, der mit Backt, den ich dann bezahle.

Und ich lese auch ständig und höre, dass sich die Crafter beschweren, dass sie mit den 200er Berufen dann doch nichts anfangen können. Der Bäcker backt halt eben nicht nur für sich, sondern will von seinem gelernten profitieren.

Das Problem sehe ich eher darin, dass das Craftingsystem nicht zuende gedacht ist. So lange gute vergleichbare Items gefunden werden können, hinkt das System, und alles was hier an Flickwerk dazu kommt, löst das eigentlich Problem nicht.

2 Likes

Die Mats sind m.E. sehr leicht zu bekommen… beim Händler.

Nein…du musst keinen Bäcker lernen im wahren Leben, aber im wahren Leben würde der Bäcker auch nie Brötchen für 0,01 Cent verkaufen weil er gerade zu viel davon hat und immer zwanhaft günstigster sein muss als der Rest.

Das prima Zeichen für ein gutes Zusammenspiel klingt sehr vorbildlich… aber dir sollte doch auch klar sein, dass es nicht nur in diesem Sinne bleiben wird.

Ich finde es gerade gebunden durchdacht. Wäre es das nicht, wäre es doch ein Ungleichgewicht. Was wäre dann die Arbeit und Spielzeit Wert, wochenlang zu farmen und Gearscore zu pushen und dann genau den erhofften Drop zu bekommen entgegen dem, einfach mal zum Händler zu rennen und sich ne 600er Streitaxt zu kaufen? Die 10 Tausend Taler bekomm ich innerhalb von fast einer Woche…

Was ist dann noch besonders an deiner Waffe? Ich garantiere dir, dass spätestens 1 Woche nach einem Unlock jeder mit dem Ding rumläuft. Sei doch froh und geniesse deine Levelarbeit im Outpost oder Krieg, wenn du einer der wenigen bist, die diese Arbeit investiert haben und es sich auf der Rankingliste bezahlt macht…

2 Likes

Ich bin auch für z.B. eine ungebundene Dryadenrüstung etc.

Wo ist denn sonst der Sinn eines MMO? Dass jeder selbst eine eierlegende Wollmilchsau wird, und jeder selbst jeden Beruf machen muss, um sich diese Ausrüstung z.B. für PVP herstellen zu können? Das ist doch eher Stil eines Singleplayer-Titels. Von einem MMO erwarte ich verschiedene Rollen, die Spieler annehmen können und dazu gehören für mich auch Handwerker, die z.B. für PVPler die Rüstungen herstellen können. Also MÜSSEN solche Ausrüstungen nach dem Herstellen handelbar sein!

Wenn es einzigartige Vorteile für Handwerksmeister geben soll, dann reicht es meiner Meinung nach absolut aus, diese z.B. als gebundene Herstellungsvariante optisch abzuheben. Was die Werte/Perks etc. betrifft darf es aber keinen Unterschied geben.

3 Likes

Hallo zusammen,
ich habe euer Feedback weitergeleitet!

1 Like

+1

bin absolut dafür.

1 Like

@kleinerben

Du übersiehst hierbei, dass OPR und Kriege etc. nur ein Teil des spielbaren Contents sind. Andere Leute, wie ich, haben andere Spielziele. Ich brauche daher auch nicht zwingend eine legendäre Komplettausstattung, eine Stufe drunter ist völlig ausreichend, aber sollte auch regulär erwerbbar sein.

Aufgrund des hohen Aufwandes, Berufe hochzuleveln, steht da auch nicht an jeder Ecke ein Fünfergespann Schmiede rum. Das scheint nur hier im Forum so, weil sich hier die Nachfragen/Anmerkungen fertiger Berufsnutzer häufen, ähnlich wie sich hier auch mehr 60er mit Fragen zu Kriegen melden als 35er.

1 Like

Was? Das auch noch? Wirklich? Wer zum Himmel hat sich diese Balancing einfallen lassen? Also das wusste ich zum Glück noch nicht. Ja, das macht immer und immer alles noch weniger Sinn.

WTF? Also das ist als hätte ich einen Schneider im Dorf, aber der kann seine Klamotten nur selber tragen. Warum? Oder einen Hühnerhof, wo der arme Bauer seine Eier nur selber essen kann…

Was zum Geier? Da gibts dann das eine Huhn das Eier legt, auf die alle anderen Menschen allergisch sind? Ich mein WIIIIIE??? Kommt man denn nun auf so eine aburte Ideen bitte? Ich müsste da ordendlich "Kräuter"tee trinken.

Ja ok, gut zu wissen, dann machst ja noch weniger Sinn mich zu speziallisieren.

Ja sorry, aber jetzt wirds tatsächlich einfach nur noch absurt. Das hat nix mehr mit Fantasiewelt zu tun sondern nur noch mit Arbeitsbeschaffungsmasnahmen. NE, einfach nur ne und nochmal ne.

Also ich mach das jetzt Zuhause auch so, wenn meine Familie essen will, sollen die selber kochen, Kann zwar keiner von denen, aber künftig bin nur noch ich fähig mein Zeug zu essen :rofl:… Einfach nur weil … ja weil…??! :joy: :joy: :joy: aaaaaaaaaaaaaaa :grin:

Doch, ich denke meine Spielpause wird sehr lange ausfallen.

1 Like

@Hygeia, wolltest Du nicht gehen?

Kriege sind main Content im Spiel… genrell das PVP. Als solches wurde das Spiel auch konstruiert. Und das merkt man immeriwieder, dass die Entwickler auch ins PVP pushen wollen, wie bspw. jetzt mit dem zusätzlichen Glück beim aktivieren des PVP. Zusätzlich zu Gebietsbonis etc. und letztlich macht es auch sehr viel Spaß entgegen der “Töte 15 Capt Morgans” oder “Sammle 5 schlecht gelaunte Schnürsenkel aus Truhen”-Quests.

Mann kann es natürlich auch PVE spielen und leveln, nur kann im Game nicht nach solchen und solchen Spielern mit Gebunden oder nicht unterschieden werden. Fängt man an aufzulösen, geschieht es an allen Ecken.

Dito bin der selben Ansicht! Die Aufteilung auf Berufe hat sonst absolut keinen Sinn.

1 Like

PvP ist EIN Endcontent, aber nicht DER Endcontent zwingend.

Möglicher anderer Endcontent:

  • Dungeons
  • Housing
  • Handwerken (für andere/Verkauf)
  • Sammeln (für andere/Verkauf)

Das Spiel war mal als reines PvP-Spiel konzipiert und wurde durch einen Teil der PvPler mit Schmackes gegen die Wand gefahren. Aktuell ist es ein PvP/PvE-Spiel, bei dem noch ausprobiert wird wie die Wagschale liegt. Nichtsdestotrotz ist das Spiel so ausgelegt, dass PvEler und PvPler gleichermassen, also ergänzend, benötigt werden. Daher ist auch für beide Sparten (unterschiedlicher) Endcontent angedacht. Bzw. werden ja wohl selbst auch in Forts PvE-Tätigkeiten zum Beispiel für Reparaturen benötigt, richtig?

Worum es mir aber eigentlich geht: Es gibt keinen Grund, etwas im Handwerk hergestelltes zu binden, insbesondere, da der Spielehersteller hier ja mehrfach zu verstehen gegeben hat, dass hergestelltes mindestens gleichwertig mit Fundsachen sein soll, in Einzelfällen sogar besser. Auf diesem Grundsatz ist ja auch das gesamte Handelssystem aufgestellt. Dass gefundene Rüstung gebunden ist, ist okay, um den Handwerkern, die einen deutlich höheren Aufwand zur Herstellung als ein reiner Grinder zum Finden hat, nicht an die Wand gespielt werden. Ich rede hier bei den Handwerkern wohlgemerkt nicht von dem Aufwand für die Herstellung eines Gegenstandes, sondern auch von dem langen und teuren Weg dorthin für das Leveln des Berufes (das reine Leveln des Chars auf 60 setze ich bei Handwerker und Nicht-Handwerker gleich).

Das Herstellen eines legendären Items darf und soll dabei aufwendig, schwer und teuer sein. Es ist halt legendär. Genauso, wie nicht jeder Rundlauf um einen Mob samt Kisten immer das gewünschte Ergebnis bringt.

Aber es wäre schön, wenn diese wirklich dumme Unterscheidung in der Wertigkeit von PvPlern und PvElern aufhören würde. PvPler werden gebraucht, um Städte/Länder zu erobern und zu halten. PvEler, um den Helden in strahlender Rüstung ebendiese herzustellen, sie mit nützlichen Tränken zu versorgen und Essen zu kochen. Ganz wie im altertümlichen RL. Es gibt kein Besser/Schlechter und dies war auch nicht die Intention des Threads.

Intention des Threads ist es nur, die Handelbarkeit der normalen herstellbaren Items beim Spielehersteller zu erreichen. Hier würde ich Dich bitten, an den Handwerksbänken nach der Art der Rüstungen (Dryade/Wächter) und ihren Status auf der Levelrange zu schaun.

3 Likes

Ich verstehe deine Argumentation nicht um ehrlich zu sein…

Mal im einzelnen. Zunächst … ja, die Entwickler geben die Möglichkeit etwas Herzustellen, was gleichwertig oder teils besser ist als das was man ellenlang farmen müsste inkl. Gearscore pushen. HIer steht es also dem Einzelnen überlassen entweder gearscore zu leveln und das Item dann iwann zu finden entgegem dem Rüstungsschmied der sich erstmal sein Rüsten leveln muss, richtig oder?

Wodrin siehst du dann noch die Herausforderung für den Spieler, welcher alle Materialien lediglich beim Händler kaufen muss um sie dem Rüstungsschmied zu geben, der dann dieses sonst hart zu farmende legendäre Item einfach herstellt? Du findest es also gleichwertig entgegen dem Grinder oder dem Selbstlevler mal eben n paar tausend Taler aufzutreiben und die Mats in der Stadt zu kaufen?

Die Unterscheidung zwischen PVE und PVP führe ich eigenltich niemals an in dem Sinne wie du es vll aufgefangen hast… Aber auch PVP´ler stellen Rüstungen her by the way. Essenz der Aussage war lediglich, dass es nicht zu unterscheiden geht im Spiel. Sperre weg → Alles wird beeinflusst!

1 Like